Start                Billard    Fußball    Gymnastik    Radtouristik   Tischtennis    Volleyball                Verein            Start.htmlBillard.htmlGymnastik.htmlRadtouristik.htmlTischtennis.htmlVolleyball.htmlVerein.htmlshapeimage_2_link_0shapeimage_2_link_1shapeimage_2_link_2shapeimage_2_link_3shapeimage_2_link_4shapeimage_2_link_5shapeimage_2_link_6shapeimage_2_link_7
 
Kontakt    Impressum    Satzung    Sponsoren    Kontakt.htmlImpressum.htmlSatzung.htmlSponsoren.htmlshapeimage_4_link_0shapeimage_4_link_1shapeimage_4_link_2shapeimage_4_link_3

Gründung

1828 ist das Gründungsjahr des Werbener Fußballs. Im Verein spielte man schon einige Jahre unter sich Fußball. Schon 1919 wurde für 25 Mark ein Fußball gekauft.

Die Sektion Fußball wurde am 15.Mai 1928 gegründet.
Als Fußballplatz diente bis 1931 der Turnplatz am Bahnhof, obwohl er nicht die erforderlichen Ausmaße erreichte.

Das erste Spiel wurde am 15. Juli 1928 auf eigenem Platz gegen Heinersbrück ausgetragen und eindeutig mit 0 : 5 verloren.
Auch das nächste Spiel am 12. August 1928 gegen Briesen verlor unsere Mannschaft mit 1 : 2 Toren.
Am 28. Oktober spielte Werben gegen Finsterwalde. Für die Reise nach Finsterwalde wurde ein Auto gemietet. Der Vorstand bewilligte nur die Hälfte der Fahrtkosten =30 RM. In diesem ersten Fußballjahr konnte die Mannschaft noch keine Siege erringen.

Am 5. Oktober 1929 wurde der Spielleiter der Fußballmannschaft in der Vorstandsitzung ermahnt, während des Kirchgottesdienstes keine Spiele auszutragen.

Von Spiel zu Spiel zeigte die 1. Mannschaft bessere Leistungen. So kämpfte man sich bis zum Endspiel um die Kreismeisterschaft vor. Das Spiel fand am 26. Januar 1930 in Calau statt. Gegen die renomierte Mannschaft des TV 61 Cottbus hatten die Werbener allerdings keine Chancen und man verlor mit 0 : 7 Toren.

Das Anturnen am 18. Mai 1930 war wiederum mit Fußballpokalspielen verbunden. Im Protokoll heißt es dazu:
"Die Spiele sind ordnungsgemäß von der Kreisleitung zur Austragung freigegeben worden".
Es gab also schon damals eine übergeordnete kreisliche Stelle die alle Fußballangelegenheiten regelt. Der Vorsitzende sagte in der Vorstandssitzung am 26. April:
Es muss aber dafür Sorge getragen werden, dass auch das Geräteturnen sowie für die anderen sportlichen Zweige genug Zeit übrig bleibt".
Der Fußball entwickelte sich schnell zur beliebtesten Sportart und lief den anderen Sportarten den Rang ab. Auch die Leichtathletik nahm an Attraktivität zu, während Turnen und Faustball ihre erstmalige Bedeutung verloren haben. Deshalb der Appell des Vorsitzenden, alle gleichberechtigt zu behandeln und auch zu pflegen.



Vereinsfarben

Von Anfang an spielten die Werbener in den Farben rot-weiß (rote Hose, weißes Jersey). Diese Farben blieb man bis heute treu. In Zeitungsberichten und unter Fußballern werden die Werbener Spieler auch "Rothosen" genannt.



30er Jahre

In den dreißiger Jahren waren es die Sportlerfamilien Schmoger und Starick, die dem Verein mehrere Fußballspieler stellten. Von den Gebrüdern Schmoger:
1. Wilhelm (rechter Läufer)
2. Hermann (Stürmer halbrechts und Abteilungsleiter Fußball)
3. Martin (Stürmer halblinks)
4. Fritz, geb. 30.03.1919, gefallen 25.12.1941. Er spielte meist Mittelstürmer, war einer der besten Fußballspieler des Kreises, spielte in Auswahlmannschaften (auch bei der Wehrmacht) und war 1936 Lehrgangsteilnehmer der deutschen Jugendauswahl.
Die Gebrüder Starick:
1. Alfred, gef. im Krieg, war bereits Spieler der ersten Mannschaft von 1928.
2. Heinrich, ebenfalls Mitbegründer des Fußballs (Tormann und Linksaußen)
3. Willi 4. Franz und 5. Albert spielten bereits 1933
6. Wilhelm (Läufer)



Von 1946 - 1960

Das erste Spiel der neuformierten I. Mannschaft fand am 2. März 1946 auf eigenem Platz gegen Kolkwitz statt. Während die Männermannschaft gewann, verlor die Jugend gegen Kolkwitz. Auch in den anderen Vereinen des Kreises formierten sich weitere Fußballmannschaften. So wurden im Sommer 1946 schon fleißig Freundschaftsspiele ausgetragen.

Nach der Gründung des Kreissportausschusses Cottbus-Land ging man zielstrebig an die Bildung der Fußballkreisklasse für Männer und Jugend heran. Unsere I. Männermannschaft spielte bereits in der ersten Nachkriegsserie 1946/47 in der Kreisklasse. Es kamen dann die II. Mannschaften und die Reservemannschaften hinzu.

Werben befand sich in trauter Runde mit alten, schon aus der Vorkriegszeit bekannten und berühmten Mannschaften wie Sielow, Kolkwitz, Briesen und Märkischheide. Auch die Jugendmannschaft von Weben nahm bereits 1946/47 an Punktspielen teil.

Im Jahr 1951 musste die I. Mannschaft aus der I. Kreisklasse absteigen. Mit großer Energie schaffte man nach zweimaligem Anlauf 1953 den Wiederaufstieg. Aus der Tabelle der Tabelle der II Kreisklasse 1951/1952 ist zu ersehen, dass man es in dieser Klasse mit einer starken Konkurrenz zu tun hatte. Einige dieser Mannschaften gingen, besonders in Heimspielen, mit dem Gegner nicht gerade zimperlich um. Das bekamen auch die Werbener bei ihrem Spiel in Willmersdorf zu spüren. Werben brachte dem Willmersdorfern die erste Heimniederlage bei. Wie so oft, war der Schiedsrichter der "Schuldige". Willmersdorfer Zuschauer stürmten den Platz und der Schiedsrichter wurde tätlich angegriffen. Trotzdem wurde das Spiel zu Ende geführt. Anschließend wurde der Schiedsrichter von Zuschauern bedroht, wobei auch dem Fahrzeug der Werbener Steine nachgeworfen wurden. Natürlich gab es auch bei anderen Spielen und Vereinen ähnliche Vorfälle. Die Wogen der Fußballleidenschaft schlugen schon damals hoch.

Aber auch unter Werbener Fans gab es einige Hitzköpfe, die dem Ansehen unseres Vereines Schaden zufügten. So wurde während eines Spiels im März 1954 der Schiedsrichter von einem hiesigen Zuschauer tätlich angegriffen. Die Angelegenheit kam vor das Kreisgericht und der unbeherrschte "Fußballfan" wurde mit einer Haftstrafe belegt. Die I. Mannschaft erhielt eine befristete Sperre.

Im Jahr 1954 schrammte man haarscharf am Abstieg vorbei. Ein Abstieg wäre tragisch, nachdem man ein Jahr zuvor den Aufstieg geschafft hat. Auchin den folgenden Jahren musste die I. Mannschaft einigen Male um den Klassenerhalt kämpfen.
Dies war auch im Jahre 1958 der Fall. Erst eine Woche vor Saisonschluss konnte man durch einen hohen 9:1 Sieg über HSG Aufbau Cottbus den Klassenerhalt sichern.